Ein Weihnachtspaket für Lwala

Wir habenin diesem Jahr kein Adventsgewinnspiel veranstalten. Anstelle dessen hieß es diesmal „Ein Weihnachtspaket für Lwala“. Seit einiger Zeit unterstützen wir gemeinsam mit anderen ehrenamtlichen Helfern im Hilfsprojekt „Ziegen für Lwala“ die Menschen in dem kleinen Dorf Lwala in Uganda.

Den Menschen vor Ort fehlt es einfach an allem. Neben dem Ziegenprojekt, dem Aufstellen von Regenwassertanks, dem Vermitteln von Schulpatenschaften und weiterer Projekten werden mehrmals im Jahr Hilfspakete mit Bekleidung und Schuhen nach Lwala verschickt. Diese Pakete werden mit entsprechenden Spenden aus dem Bekannten- und Verwandtenkreis sowie aus der Bevölkerung gefüllt. Die Freude der Menschen vor Ort über die Spenden kennt quasi keine Grenzen! Besonders betroffen sind wie so oft die Kinder und Jugendlichen des Dorfes. Zum einen fehlt es den Menschen an Geld und zum anderen an Möglichkeiten um ausreichend Bekleidung, und vor allem Schuhe zu kaufen.

Wir haben in diesem Jahr ebenfalls ein solches Paket zusammenstellen und Privat auf eigene Kosten nach Lwala verschickt. Das Paket wurde zum 12. Dezember versendet, so wird es etwa gleichzeitig mit dem Besuch von vier Helfern von Ziegen für Lwala vor Ort eintreffen. In Lwala selbst kümmern sich unser Freund Vater Dennis, der örtliche Pfarrer, und die Helfer um die Verteilung der Sachen. Mit diesem Paket konnten insgesamt 30 Kilo Inhalt verschickt werden.

Weitere Informationen über das Projekt „Ziegen für Lwala“ bekommt ihr unter http://www.ziegen-fuer-lwala.org, direkt bei uns unter 0171-9792545 oder bei dem Initiator des Hilfsprojekts, Ingbert Dawen, Seitweg 29, 54314 Serrig.

 

Pressebericht

 

Großzügige Kleiderspenden für Lwala

ZERF/LWALA. Riesige Kleiderberge stapelten sich am Dienstagnachmittag im Pfarrhaus in Zerf. Dahinter stand die Familie Marschall, Mitglieder des Vereins „Ziegen für Lwala“ mit einer sehr anspruchsvollen Aufgabe. Eine Kleiderspende von 30 Kilogramm soll im Dezember nach Lwala, ein kleines Dorf in Uganda (Ostafrika) versendet werden. Etwa ein Monat braucht das Paket bis zur Zustellung in Lwala.

Die Kleidung wurde im Vorfeld von zahlreichen Menschen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis gespendet. Durch die Familie Marschall wurden die Teile sorgfältig auf Vollständigkeit und Zustand überprüft. Die Versandvorbereitung bedarf zahlreichen Auflagen, so dürfen nur gebrauchte Kleidungsstücke wegen den hohen Zollkosten versendet werden. Die Kosten für die Spende leistet die Familie zum wiederholten Mal in Eigenleistung. Über 20 Stunden Arbeit und 300 Kilometer Fahrtstrecke liegen hinter den Marschalls.

Der Verein „Ziegen für Lwala“ setzt sich für mehrere Projekte in Uganda ein. So verschenkt der Verein beispielsweise Ziegen an arme Menschen, spendet Kleider und Schuhe oder bietet Patenschaften an. Interessierte oder Unterstützer finden weitere Informationen unter www.ziegen-fuer-lwala.org oder auf Facebook.

(Bilder zum vergrößern anklicken)

 

Foto1   Foto2   Foto3   Foto4